fertiggarage

Wichtige Wintertipps – gut gerüstet mit der Betonfertiggarage

Auch wenn die Winterwettervorhersage noch etwas zu mild für „Weiße Weihnachten“ ausfällt, sollte man als Autofahrer für alle Fälle gut gerüstet sein. Das gilt für die Bereifung genauso wie für die Behausung des Fahrzeugs.

Wie war das noch mit den Winterreifen?

Laut Winterreifenverordnung gibt es keinen konkreten Zeitraum für die vorgeschriebene Nutzung von Winterreifen. Vielmehr hängt es vom tatsächlichen Wetter ab. Die Verordnung besagt nämlich, dass nur Autofahrer ein Bußgeld riskieren, die bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ mit Sommerreifen fahren. Wer das Auto bei so einem Wetter stehen lässt, darf im Winter auch mit Sommerreifen fahren. Das betrifft zum Beispiel Personen, die auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen können, aber auch Halter von Zweitwagen oder Oldtimern sowie Bewohner winterarmer Regionen. In Gegenden, wo der Winter aber durchaus Einzug hält, sollte man vorbereitet sein. Auch was das Unterstellen des Fahrzeugs betrifft.

Betonfertiggarage: großer Komfort – gutes Klima

Garagenparker haben es im Winter besonders gut: Sie können sich das Eiskratzen und damit eine Menge Zeit sparen, sich über angenehmere Temperaturen beim Einsteigen und deutlich bessere Startbedingungen freuen. Wer eine Betonfertiggarage hat, profitiert zudem von einem konstanteren Raumklima. „Der Baustoff Beton hat eine hervorragende Ausgleichswirkung“, erklärt Matthäus Moser von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., „er ermöglicht durch seine hohe Masse die Aufnahme und Speicherung von extremen Außentemperaturen sowie deren zeitversetzte Abgabe an die Umgebungsluft.“ Das macht Betonfertiggaragen auch zum idealen Ort, um die gerade nicht genutzten Sommerreifen mit ihrem empfindlichen Gummi schonend zu lagern.

Schmelzwasser in der Garage – was tun?

Wenn es wieder zu heftigen Schneefällen kommen sollte, ist regelmäßiges Lüften der Garage wichtig. Denn bringt man mit dem Auto Schnee in die Garage, wird daraus Schmelzwasser, das sich auf dem Boden und als Kondensat in der Luft sammelt. Es empfiehlt sich, das Fahrzeug samt Radkästen grob mit einem Besen zu säubern, bevor man es in die Garage fährt. Doch ganz vermeiden lässt sich Feuchtigkeit im Innenraum nicht. Da hilft es dann nur, diese mit einem regelmäßigen Luftwechsel hinauszubefördern. Am besten mit Stoßlüften bei komplett geöffnetem Tor und ggf. Fenster. Doch Hand aufs Herz: Wer macht das wirklich? Gut, dass es Garagen gibt, die mitdenken.

Betonfertiggaragen lüften automatisch

Bei Betonfertiggaragen muss man sich ums Lüften kaum noch Gedanken machen. „Unsere Hersteller bauen Garagen, die mit Lüftungsöffnungen meist in der Rückwand und einem Lüftungsspalt zwischen Torblatt und Garagenboden ausgestattet sind“, so Moser, „das sorgt für einen ständigen Luftwechsel, ganz automatisch. Die Öffnungen müssen allerdings vollständig freigehalten werden, damit sie funktionieren. Wenn das nicht möglich ist, zum Beispiel bei einer direkten Angrenzung an andere Gebäude, wäre alternativ der Einbau von Deckenlüftern möglich. Bei stärkerem Feuchtigkeitsaufkommen sollte die Betonfertiggarage zusätzlich gelüftet werden.“

Welche Vorteile eine Betonfertiggarage auch das ganze Jahr über zu bieten hat, können Interessierte interaktiv auf dem iPad entdecken – mit der kostenlosen Garagen-App „FB Magazin“ der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., erhältlich im App Store.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V. unter www.betonfertiggaragen.de