Hochfester Baustoff gegen herbstliche Tiefs – Schutz vor Sturm in der Betonfertiggarage

Viele können es bestimmt schon nicht mehr hören, aber es wird immer mehr zu einem Thema, das auch uns hier in Deutschland betrifft: das immer auffälliger werdende Klima.

Nach einem (fast) nie enden wollenden Sommer mit enormer Trockenheit hat das Randtief Fabienne im September gezeigt, dass es auch ein anderes Extrem gibt, nämlich Sturmböen bis Orkanstärke, Starkregen und Schlammlawinen.  Schäden und Behinderungen durch abgebrochene Äste, umgestürzte Bäume und abgedeckte Dächer machten so einigen Menschen das Leben schwer. Gut, wer da gut versichert ist.

Für welche Sturmschäden kommt  welche Versicherung in welchem Fall auf?

Zunächst einmal gilt: Alle Versicherungen übernehmen einen Schaden durch Sturm erst ab Windstärke 8! Für Sturmschäden am Haus ist dann die Gebäudeversicherung zuständig, für Gegenstände im Haus die Hausratversicherung und für Schäden, die man direkt oder indirekt verursacht, zum Beispiel wenn ein Ast vom eigenen Baum aufs Nachbarauto fällt, die Haftpflichtversicherung. Ist das eigene Auto betroffen, greift die Kfz-Kasko-Versicherung. Bei Windstärken unter 62 km/h muss der Fahrzeugeigentümer den Schaden selbst tragen. Ausnahmen macht die Vollkaskoversicherung, bis zur Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung muss der Versicherungsnehmer aber in jedem Fall zahlen. Für Hagelschäden kommt die Kaskoversicherung auf, die Kfz-Haftpflicht aber nicht.

Sicher ist sicher: Parken in der Betonfertiggarage

Am sichersten fährt man, wenn man das Auto während des Sturms in der Garage unterbringt. Damit spart man sich nicht nur eventuelle Sturmschäden, sondern auch generell hohe Versicherungsbeiträge: Aufgrund des geringen Gefahrenpotenzials durch äußere Einflüsse gewähren Versicherungen oft einen „Garagenrabatt“. Wer eine Betonfertiggarage hat, braucht sich weder um das Auto noch um die Garage an sich zu sorgen. „Durch den hochfesten Baustoff Beton sind die Außenwände der Garage grundsätzlich gegen umherwirbelnde Gegenstände und dicke Hagelkörner geschützt“, so Matthäus Moser von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., „was bei vielen Leichtbaumaterialien nicht gewährleistet ist.“ Neben ihrer Standhaftigkeit bei jedem Klima, so extrem es auch sei, hat die Betonfertiggarage durch ihre industrielle Herstellung einen großen Preisvorteil gegenüber einer gemauerten Garage – und das bei einem wesentlich geringeren Koordinationsaufwand von nur einem Gewerk und einer Aufstellung im Normalfall innerhalb eines Tages. Und dann kann der Herbst gerne kommen.