Siedlungsbiotop

Dachbegrünung: Die Natur steht an oberster Stelle.

Siedlungsbiotope auf Betonfertiggaragen sorgen für ein besseres Klima.

Sie sehen nicht nur schön und natürlich aus – sie filtern auch Staub aus der Luft und leisten somit einen Beitrag für ein besseres Klima: Immer mehr Menschen nutzen begrünte Dächer, um verloren gegangene Grünflächen zurück zu holen oder einfach einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Betonfertiggaragen bieten sich besonders für extensive Dachbegrünung an, da sie ohne einen zusätzlichen Aufbau und nur mit einer dafür ausgelegten Dacheindichtung zu bepflanzen sind.

Bei zunehmender Bebauung der Städte und steigenden Feinstaubbelastungen bleibt der Umwelt oft kaum noch Platz zum Atmen. Doch hier kann man schon im Kleinen Abhilfe schaffen: Bepflanzungen auf Garagendächern stellen eine ideale städtische Begrünungsform dar, die keine zusätzliche Baufläche kostet und zudem verloren gegangene Grünflächen zu einem erheblichen Teil kompensiert.

In der Ökologie gelten Dachbegrünungen als Siedlungsbiotope, die besonders lokalklimatisch und in Bezug auf die Regenwasser-Verwertung eine wichtige Rolle spielen. Sowohl kleine Gräser als auch großblättrige Pflanzen filtern Staub aus der Luft und speichern bis zu 90 Prozent der Niederschläge. Ein Großteil des Wassers verdunstet nach und nach, der Rest fließt nur langsam ab. Zudem mindern Gründächer die Schall-Reflexion und verbessern den Wärmeschutz im Sommer wie im Winter.

Kein zusätzlicher Aufbau für extensive Begrünung nötig

Je nach Art des Bewuchses unterscheidet man extensive Dachbegrünungen (dünnschichtige Pflanzen mit Substrat, trockenheitsverträgliche und pflegearme Vegetation) und intensive Begrünung (vollwertiger Bodenaufbau bis hin zu Bäumen). Um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und das Bauwerk zusätzlich zu schützen reicht bereits eine extensive Bepflanzung.

Das Dach einer Betonfertiggarage ist im Allgemeinen statisch für die Belastungen einer extensiven Begrünung ausgelegt. Der konstruktive und finanzielle Aufwand ist vergleichsweise gering. Wer eine intensive Begrünung oder gar Baumbepflanzung wünscht, braucht Dachaufbau.

Pflanzen schützen das Bauwerk nachhaltig

Die Pflanzen über den Dächern der Autos verbessern nicht nur den Wärmeschutz im Inneren der Garage, sie schützen auch die Bausubstanz nachhaltig: Die Abdichtung der Betonfertiggarage liegt vor UV-Strahlen, Hagel, Hitze und Kälte geschützt unter dem Grün. Temperaturbedingte Spannungen werden dadurch abgebaut und die Garage weniger belastet. Auf der Dichtung liegen eine Wurzelschutzbahn und eine Drain- und Vegetationsschicht, die überschüssiges Wasser aufnimmt und abführt. Obenauf liegt schließlich das Sedum mit Gräsern oder Moosen. Bei intensiver Begrünung kommen weitere Filterschichten und Schutzlagen hinzu. In der Regel reichen natürliche Niederschläge für die Bewässerung von extensiver Begrünung aus, was die Vegetationsart pflegeleicht macht – nur zu Beginn und in extremen Trockenzeiten sollte zusätzlich bewässert werden.

Gründächer werden öffentlich gefördert

Viele Städte und Kommunen haben die Vorteile von Dachgrün erkannt und fördern diese mit fünf bis 60 Euro pro Quadratmeter. In NRW beispielsweise gibt es Gelder von der „Initiative ökologische und nachhaltige Wasserwirtschaft NRW“. Öffentliche Förderungen können aber auch durch Direktzuschüsse, Festsetzungen in Bebauungsplänen oder indirekt, durch Splittung der Abwassergebühren geschehen. Wichtig ist, den Antrag auf Dachbegrünung dem Bauantrag für die Betonfertiggarage beizufügen. Zur Erlangung der Baugenehmigung oder im Rahmen des Freistellungsverfahrens stellen die Hersteller von Betonfertiggaragen Typenblätter sowie Statik- oder Typberechnungen zur Verfügung, die der Bauherr dem Antrag direkt beifügen kann.

Mehr Informationen direkt unter www.betonfertiggaragen.de in der Info-Broschüre „Richtlinien für die Dachbegrünung von Betonfertiggaragen“ oder bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.