Garage im Griff: Tipps für gutes Klima, frische Luft und klar Schiff

Welche Jahreszeit haben wir eigentlich im Moment? Wer nicht auf den Kalender, sondern nur aufs Wetter schaut, schwankt wie die Temperaturen irgendwo zwischen Winter und Frühsommer. Auf eins ist da wenigstens Verlass: die Betonfertiggarage.

Konstante Raumtemperatur
Im Gegensatz zur gemauerten Garage machen der Betonfertiggarage schwankende Außentemperaturen wenig aus. „Der Baustoff Beton nimmt diese auf und gibt sie dank seiner hohen Masse und thermischen Trägheit zeitversetzt an die Umgebungsluft ab“, so Martin Heimrich von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen, „das sorgt für eine relativ konstante Raumtemperatur zu jeder Jahreszeit“.

Automatische Lüftung
Aber auch bei gutem Klima ist regelmäßiges Lüften erforderlich. Die Betonfertiggaragenhersteller haben auch da schon vorgesorgt: Für einen permanenten automatischen Luftwechsel sind Betonfertiggaragen oft schon serienmäßig mit Lüftungsöffnungen in der Rückwand und einer Lüftungsmöglichkeit im Torbereich ausgestattet.

Kleines Pflegeprogramm
Viele Dinge funktionieren bei der Betonfertiggarage automatisch. Nur das Aufräumen nicht. Da muss der Garagenbesitzer dann ausnahmsweise doch selbst ran. Aber dieses kleine Pflegeprogramm hat sich die Betonfertiggarage auch zumindest einmal im Jahr verdient:

  1. Garage leerräumen, Ausrangiertes und Unrat entsorgen, groben Schmutz entfernen
  2. Boden mit Gartenschlauch abspritzen und mit einem Abzieher aus der Garage hinausbefördern, Öl- und Tausalzflecken mit Hochdruckreiniger entfernen, größere Ölreste mit geeigneten Mitteln binden und als Sondermüll entsorgen
  3. Dach und Dachabläufe von Laub, Moos und Schmutz befreien
  4. Tor pflegen, Scharniere und Schließzylinder mit Silikonspray oder Graphitöl behandeln
  5. Abstand zwischen Einfahrtskante und Pflaster prüfen: 0,5 bis 1 cm ist ideal