Kostenvorteil, alternative Energie

Attraktive Alternative: Solaranlage auf dem Betonfertiggaragendach

Sommer: Zeit für entspannte Gartenmomente und gesellige Grillabende. Noch unbeschwerter kann man die Sonne genießen, wenn man sie währenddessen (und das ganze Jahr über) auch noch für sich arbeiten lässt.

Rückblickend auf die letzten Jahre sind die Energiepreise immer weiter gestiegen – genauso wie die Zahl der Energieanbieter, die sich im Markt gegenseitig unterbieten und zum Wechseln auffordern. Kein Wunder, dass sich manch ein Hauseigentümer dem ganzen Treiben rund um Strom- und Gastarife entziehen und seine eigene Energie erzeugen möchte. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch der Betreiber selbst.

Einmal installieren – vielfach profitieren.

Denn wer mit einer Photovoltaikanlage Strom erzeugt, hat zunächst einmal den Vorteil, ihn nicht für teures Geld kaufen zu müssen. Darüber hinaus bekommt man für den Strom, der nicht selbst verbraucht wird, 20 Jahre lang vom Stromnetzbetreiber die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegte Einspeisevergütung. Diese ist gestaffelt nach Anlagengröße und Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Zum Beispiel werden neu gebaute Dachanlagen bis 10 kWp (Kilowatt-Peak) im Juli 2014 mit 12,88 Cent/kWh gefördert. Zudem unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Photovoltaikanlagen und Solarstromspeicher mit günstigen Krediten.

Eine weitere Form, Sonnenenergie zu nutzen, sind Solarthermieanlagen zur Produktion von heizungsunterstützender Wärme. Diese werden sowohl von der KfW als auch vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert.

Betonfertiggarage: optische und statische Vorzüge.

Was manche Eigentümer noch von der Installation einer Solaranlage abhält, ist die Optik eines mit Solarmodulen oder -kollektoren bedeckten Daches. Dabei ist das Hausdach nicht der einzige Standort – das Betonfertiggaragendach eignet sich hervorragend für die Installation einer Solaranlage, sowohl aus optischen als auch aus statischen Gründen: „Die Betonfertiggaragen unserer Hersteller sind auf eine Dachlast von mindestens ca. 1,5 kN/qm ausgelegt“, so Martin Heimrich von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., „damit bieten ihre stabilen Dächer eine optimale Grundlage für eine Solaranlage“.

Ein Flachdach bzw. Kubusdach wie bei einer Standard-Betonfertiggarage hat darüber hinaus den Vorteil, dass dort eine Unterkonstruktion zum Tragen kommt, die eine Montage der Module im günstigsten Winkel ermöglicht.

Attraktiv als Alternative ist also nicht nur die Solarenergie an sich und im Besonderen auf dem Dach einer Betonfertiggarage, sondern auch die Betonfertiggarage im Vergleich zur gemauerten Garage: Durch ihren Baustoff Beton bietet sie höchste Stabilität und Langlebigkeit, mehr Innenraum dank schlankerer Wände und eine klimaausgleichende Wirkung bei extremer Witterung. Gleichzeitig ermöglicht ihre industrielle Herstellung einen großen Preisvorteil und sie kann in kürzester Zeit – üblicherweise innerhalb nur einer Stunde – aufgestellt werden.

Wer die Vorzüge einer Betonfertiggarage interaktiv auf dem iPad entdecken möchte, kann dies jetzt mit der Garagen-App „FB Magazin“ der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V. tun, die im App Store als Gratisdownload zur Verfügung steht.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. unter www.betonfertiggaragen.de.

Luftzirkulation, Klima

Frischer Wind für die Garage: Lüften gegen Schwitzwasser.

In Garagen kann es gerade im Frühling, Herbst und Winter schnell zur Bildung von Schwitzwasser kommen. Gründe dafür können eine erhöhte Luftfeuchtigkeit oder auch extreme Temperaturschwankungen sein.

Wenn das Auto unterwegs einer schlechten Witterung ausgesetzt ist und Regenwasser mit in die Garage bringt, steigt dort die Luftfeuchtigkeit an – und damit das Risiko der Schwitzwasserbildung. Auch wenn es durch große Temperaturschwankungen in der Umgebung zu einem Kalt-Warm-Wechsel kommt, kann sich Kondensat an Decke, Wänden und Boden niederschlagen.

Regelmäßiger Luftwechsel hilft.

Um dem entgegenzuwirken, sollte die Feuchtigkeit oder das Kondensat durch regelmäßigen Luftwechsel aus der Garage transportiert werden. Am effektivsten ist Stoßlüften mehrmals täglich bei ganz geöffnetem Garagentor und Fenster, soweit vorhanden.

Betonfertiggaragen lüften automatisch.

„Wer sich um das ständige Lüften keine Gedanken machen möchte oder keine Zeit dafür hat, ist mit einer Betonfertiggarage gut beraten“, empfiehlt Matthäus Moser von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., „Denn Betonfertiggaragen haben bereits Lüftungsöffnungen in der Rückwand und einen Lüftungsspalt zwischen Torblatt und Garagenboden eingebaut. So ist für einen ständigen Luftwechsel gesorgt“. Lediglich bei stärkerem Feuchtigkeitsgehalt muss die Garage zusätzlich regelmäßig gelüftet werden.

Beton gleicht Temperaturschwankungen aus.

Ein weiteres Plus von Betonfertiggaragen ist, dass ihr massiver Baustoff Beton sehr träge auf Temperaturschwankungen reagiert und sogar bei extremer Hitze oder Kälte eine ausgezeichnete Klima-Ausgleichswirkung hat.

Frischen Wind bringen Betonfertiggaragen aber nicht nur in den Innenraum, sondern auch in die äußere Gestaltung. Dank der Flexibilität von Beton können die verschiedensten Formen realisiert werden. Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten sind unter www.garagen-galerie.de der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V. zu sehen.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. unter www.betonfertiggaragen.de.

Altbausanierung,

Gutes Ende für die Altbausanierung: die Betonfertiggarage.

Wer ein altes Haus kauft und es wieder richtig fit machen will, erlebt oft eine böse Überraschung nach der anderen. Die letzte lauert in vielen Fällen in der Garage. Wenn sich hier eine Modernisierung nicht mehr lohnt, lohnt es sich, in eine neue Betonfertiggarage zu investieren.

Ein undichtes Dach, feuchte Wände, rissiger Boden, ein Tor, das nicht mehr richtig schließt – dass eine gemauerte Garage über die Jahrzehnte marode wird, ist nicht ungewöhnlich. Bei der Sanierung steht sie zwar mangels finanzieller und nervlicher Reserven meist an letzter Stelle. Doch das Thema holt den Bauherrn spätestens dann ein, wenn neben dem herausgeputzten Haus eine heruntergekommene Garage steht.

Zeit und Geld sparen.

Ist es mit kleineren Schönheitsreparaturen nicht getan, stellt sich die Frage, ob ein Abriss und das Aufstellen einer neuen Garage sinnvoll sind. Aufwändig und kostspielig verhält es sich mit einer gemauerten Garage: Das Baugenehmigungsverfahren nimmt bis zu 12 Wochen, die Bauzeit mindestens fünf Wochen in Anspruch; die Kosten liegen oft deutlich über 10.000 €. Dagegen kann eine Betonfertiggarage mit entscheidenden Vorteilen aufwarten: Aufgrund ihrer industriellen Herstellung ist sie in Standardausfertigung meistens erheblich günstiger. Und Zeit spart man darüber hinaus, denn in den meisten Fällen reicht eine einfache Bauanzeige aus und für das Aufstellen wird üblicherweise nur eine Stunde benötigt. Auch die aufwändige Beauftragung und Koordination der verschiedenen Handwerker entfällt gänzlich.

Gestaltung ans Haus anpassen.

Ob Form, Fassade oder Dach – der Baustoff Beton ist so flexibel, dass die Garage ganz individuell an die Optik des Hauses angepasst werden kann. Was hinsichtlich der Gestaltung alles möglich ist, erfahren Interessierte unter www.garagen-galerie.de der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V.

Lange Zeit Ruhe haben.

„Durch den hochfesten Baustoff Stahlbeton hat die Betonfertiggarage eine besonders hohe Stabilität und Lebensdauer“, so Reinhard Lindner von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V., „damit hat der Bauherr sehr lange Zeit Ruhe, wenn es ums Renovieren geht“. Wahrscheinlich werden sogar noch die Eigentümer aus der nächsten Generation positiv überrascht sein, wenn sie in die Garage schauen.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. unter www.betonfertiggaragen.de.

Hagel, Sturm

Gegen verhagelte Zeiten: Betonfertiggarage schützt vor Unwetterschäden.

Sturm und Hagel – das sind schon lange keine Unwettererscheinungen mehr, die nur Herbst und Winter mit sich bringen. Bereits Ende Juli erlebten Baden-Württemberg und Niedersachsen einen Hagelsturm, der sich gewaschen hatte. Besonders hart getroffen hatte es ungeschützt abgestellte Autos.

Zahlreiche PKWs wurden von den faustgroßen Hagelkörnern beschädigt, sogar zehntausende Neuwagen im Wolfsburger VW-Werk. Ein Schaden von fast 700 Millionen Euro ist entstanden. Aber wer zahlt eigentlich in so einem Fall? VW ist vermutlich gegen Schäden dieser Art gut versichert. Doch wie sieht das bei privaten Autobesitzern aus?

Wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen berichtet, kommt für unmittelbar durch Sturm (ab Windstärke 8), Hagel oder Blitzschlag am Auto entstandene Schäden die Kfz-Teilkaskoversicherung auf. Aufgrund der Häufung von Unwetterschäden in den letzten Jahren befürchten die Versicherungsnehmer allerdings, dass die Versicherungen auf Dauer ihre Beiträge anziehen werden.

Betonfertiggarage: Schutz vor höheren Beiträgen und vor höherer Gewalt.

Idealen Schutz vor Unwetterschäden bietet eine Betonfertiggarage. „Der Baustoff Beton ist so stabil, dass weder das in der Garage stehende Auto noch die Garage selbst von Unwettererscheinungen in Mitleidenschaft gezogen wird“, so Martin Heimrich von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V., „dicke Hagelkörner oder durch Sturm herumgewirbelte Gegenstände können in der Regel einer Betonfertiggarage nichts anhaben“.

Wer sein Auto in der Garage und nicht im Freien abstellt, wird darüber hinaus belohnt: Wegen des geringeren Gefahrenpotenzials durch äußere Einflüsse gewähren viele Versicherungsgesellschaften eine Tarifvergünstigung, den sogenannten „Garagenrabatt“. Mit einer Betonfertiggarage ist man also doppelt geschützt – vor höheren Versicherungsbeiträgen und vor höherer Gewalt.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. unter www.betonfertiggaragen.de.

Lieferzeit

Spätestens im Spätsommer: Betonfertiggarage bestellen.

Wer im kommenden Winter nicht draußen parken will, sollte jetzt schnell zugreifen. Denn Betonfertiggaragen sind schon heiß begehrt, bevor es richtig kalt wird. Durch die Vielzahl der Bestellungen sind die Produktionskapazitäten der Hersteller von Betonfertiggaragen derzeit stark ausgelastet – und diese aktuelle Konjunkturlage führt zu deutlich längeren Lieferzeiten.

Die große Nachfrage nach Betonfertiggaragen ergibt sich vor allem aus ihren vielen Vorteilen gegenüber einer gemauerten Garage:

Fläche, Stabilität und Individualität steigern.

Bei gleichen Ausmaßen bietet eine Betonfertiggarage bis zu 14 Prozent mehr Innenraumfläche, da ihre Wanddicke lediglich ca. acht Zentimeter beträgt. Der feste Baustoff Stahlbeton verleiht ihr gleichzeitig eine besonders hohe Stabilität und Lebensdauer. „Dennoch ist Beton so flexibel, wie man ihn haben möchte“, erklärt Matthäus Moser von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., „so sind individuelle Gestaltungen in Sachen Form, Fassade oder Dach überhaupt kein Problem“. Eine Betonfertiggarage lässt sich also ohne Weiteres an die Optik des eigenen Hauses anpassen – oder sich als Stilmittel bewusst davon absetzen. Gestaltungsbeispiele finden Interessierte in der „Garagen-Galerie“ der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V. unter www.garagen-galerie.de.

Geld und Zeit sparen.

Bis zu 40 Prozent günstiger als ihr gemauertes Pendant ist eine Betonfertiggarage in Standardausfertigung. „Der Grund dafür liegt in ihrer industriellen Herstellung und einfachen Aufstellung“, so Moser, „meistens ist eine Betonfertiggarage sogar schon innerhalb von einer Stunde aufgestellt“. Auch das Genehmigungsverfahren ist normalerweise viel kürzer als bei einer gemauerten Garage, da statt eines langwierigen Bauantrags oft eine einfache Bauanzeige ausreicht.

So schnell wie eine Betonfertiggarage genehmigt und aufgestellt ist, so schnell sollte sie aber auch bestellt werden. Wer sich jetzt beeilt und die langen Lieferzeiten in seiner Planung berücksichtigt, kann schon bald alle Vorteile der Betonfertiggarage nutzen – Schutz vor dem Winterwetter inklusive.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. unter www.betonfertiggaragen.de.

Lieferzeit

Frühlingszeit ist Frühbucherzeit: jetzt Garage bestellen.

Gerade nach dem langen Winter machen sich viele Bauherren Gedanken zu einer neuen Garage. Die aktuelle Konjunkturlage sorgt allerdings in diesem Jahr wieder für lange Lieferzeiten im Spätsommer und Herbst. Wer früh bestellt, kann dem zuvorkommen.

Zunächst muss aber entschieden werden, ob es eine gemauerte Garage oder eine Betonfertiggarage werden soll. Ein Vergleich lohnt sich:

Günstige Herstellung – einfache Aufstellung.

Eine Betonfertiggarage ist standardmäßig um bis zu 60 Prozent günstiger als eine gemauerte. Das liegt daran, dass Betonfertiggaragen mittlerweile in vielen Varianten industriell hergestellt und unkompliziert aufgestellt werden können. „Das Aufstellen einer Betonfertiggarage dauert üblicherweise nicht länger als eine Stunde“, erklärt Martin Heimrich von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V., „Und auch schon im Vorfeld reicht bei Betonfertiggaragen oft eine Bauanzeige aus, während gemauerte Garagen zumeist einer Baugenehmigung bedürfen. Das kann bis zu 12 Wochen dauern“. So spart man mit einer Betonfertiggarage nicht nur Kosten, sondern auch wertvolle Zeit.

Mehr Platz – mehr Stabilität.

Doch nicht nur beim Preis punktet die Betonfertiggarage – sie bietet auch bis zu 14 Prozent mehr Innenraumfläche bei gleichen Ausmaßen. „Die Wände sind nur sechs bis acht Zentimeter dick“, so Heimrich, „und dank des festen Stahlbetons gleichzeitig hochstabil“. Ihr Baustoff macht die Betonfertiggarage darüber hinaus besonders langlebig, aber auch individuell gestaltbar. Welche vielfältigen Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten es gibt, darüber informiert die neue „Garagen-Galerie“ der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e. V. unter www.garagen-galerie.de.

Kurzfristig bestellen statt lange warten.

Wer sich für eine Betonfertiggarage entschieden hat und nicht lange bis zur Aufstellung warten will, sollte besser auch mit der Bestellung nicht lange warten. Frühbucher sind also nicht nur bei der Planung ihres Sommerurlaubs, sondern auch bei der Planung ihrer Garage klar im Vorteil.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. unter www.betonfertiggaragen.de.

Restauration

Altes Haus mit neuer Garage aufwerten.

Bald beginnt die Bausaison und die Neubaugebiete werden wieder um so einige Häuser reicher. Aber auch die Sanierung von älteren Bestandsobjekten steht für viele Eigenheimbesitzer auf dem Plan. Dabei sollte neben dem Haus auch an die Garage gedacht werden.

Seit Anfang des Jahres rechnet sich die Modernisierung des Eigenheims einmal mehr: Zusätzlich zu den bestehenden Mitteln fördert der Bund mit dem KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ Maßnahmen wie Wärmedämmung oder die Erneuerung von Fenstern, Türen und Heizung. Kein Wunder, dass die Sanierung von Bestandsimmobilien derzeit voll im Trend liegt.

Optische und praktische Einheit.

Um eine optische Harmonie zwischen Haus und Garage zu schaffen, sollte sich das neue Erscheinungsbild, z. B. bei Änderungen an der Hausfassade, möglichst auch an der Garage wiederfinden. Und wer noch keine direkte Verbindung zwischen Haus und Garage hat und lieber auf kurzem Wege und trockenen Fußes zwischen Auto und Haus wandeln möchte, sollte auch dies bei der Sanierung bedenken.

Wenn sich aber aufgrund von Alter und Beschaffenheit der Garage Modernisierung oder Umbau nicht lohnen, lohnt sich die Investition in eine neue Betonfertiggarage. „Dank der modernen Stahlbetonkonstruktion sind der individuellen Gestaltung keine Grenzen gesetzt“, weiß Matthäus Moser von der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V., „Beton lässt sich in beinahe jede Form und Größe bringen und mit allen erdenklichen Putzen, Farben, Verblendern oder anderen Materialien passend zum Haus versehen“.

Auch die Position der Garage kann jetzt wieder neu durchdacht werden, um so viel Komfort wie möglich zu erreichen. Zum Beispiel kann sie entweder direkt am Haus oder mit etwas Abstand und einem Verbindungsraum aufgestellt werden. So ist ein Durchgang in die Küche oder in den Hauswirtschaftsraum praktisch, um Einkäufe im Handumdrehen zu verstauen.

Finanzieller und zeitlicher Vorteil.

Zeit spart die Betonfertiggarage sogar schon vorher: Das Aufstellen erfolgt üblicherweise bereits innerhalb einer Stunde. Während bei einer gemauerten Garage das Genehmigungsverfahren bis zu zwölf Wochen in Anspruch nehmen kann, reicht bei der Betonfertiggarage in der Regel eine einfache Bauanzeige aus. Aber nicht nur da punktet die Betonfertiggarage gegenüber der gemauerten: „Im Vergleich zur gemauerten Variante kostet eine Betonfertiggarage aufgrund ihrer industriellen Fertigung bis zu einem Drittel weniger“, so Moser, „und das bei maximaler Stabilität und Langlebigkeit“.

Wer also sein „neues altes“ Zuhause ganzheitlich aufwerten und sich dabei ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis zunutze machen will, ist mit einer Betonfertiggarage bestens beraten.

Mehr Informationen direkt bei der Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V. unter www.betonfertiggaragen.de.